• Leitlinie-7 Wirtschaft und Wissenschaft

  • Leitlinie‑6: Wirtschaft und Wissenschaft

    Eine über­re­gio­na­le Bedeu­tung wird durch star­ke Unter­neh­men oder Forschungs‑, Entwicklungs- und Inno­va­ti­ons­ein­rich­tun­gen als Zug­pfer­de der Ent­wick­lung gewon­nen. Zur Nach­nut­zung eig­nen sich vor allem High-Tech-Unternehmen und High-Tech-affine Dienst­leis­tun­gen – eini­ge davon auch Jung­un­ter­neh­men. Ent­schei­dend ist dabei auch ein Min­dest­maß an Ein­woh­nern und Arbeits­plät­zen zu eta­blie­ren, um die ver­kehr­li­che und sozia­le Infra­struk­tur aus­las­ten zu kön­nen und einen urba­nen Stand­ort ent­ste­hen zu las­sen. Die so ent­ste­hen­de Dich­te an Kom­pe­ten­zen, Vor­bil­dern und Aus­stat­tungs­merk­ma­len erlau­ben eine stra­te­gi­sche Ver­mark­tung des Flie­ger­horsts als inte­grier­ter, urba­ner Stand­ort. Die Kon­zen­tra­ti­on von ver­schie­de­nen Unter­neh­men gene­riert Nähe­vor­tei­le für z. B. Kon­tak­te und Koope­ra­tio­nen, Co-Working Spaces oder Grün­der­zen­tren, Gas­tro­no­mie und Cate­ring sowie Sport­an­la­gen.

    Das Quar­tier schafft ein ver­stärk­tes, nach­hal­ti­ges ört­li­ches Beschäf­ti­gungs­wachs­tum als attrak­ti­ver Wohn- und Arbeits­platz­stand­ort, eine leben­di­ge Kom­mu­ne und ver­mei­det die Ent­ste­hung einer „Schlaf­stadt“.