4. Welche Gebäude befinden sich im „Brucker“-Fliegerhorst?

Auf dem Gelän­de befin­den sich heu­te mehr als 200 Gebäu­de, die über das gesam­te Gebiet ver­teilt sind. Im Zen­tral­be­reich des Flie­ger­hors­tes mit Flug­platz, Flug­zeug­han­gars, Ver­sor­gungs­bau­ten, Sport­an­la­gen Unterkunfts- und Aus­bil­dungs­bau­ten stel­len die ehe­ma­li­ge soge­nann­te „Luft­kriegs­schu­le“ und der „Kilo­me­ter­bau“ die bedeut­sams­ten Kern­stü­cke dar. Der grö­ße­re Teil die­ses Gebäu­de­be­stan­des aus den 30er Jah­ren steht unter Denkmalschutz.

Die ehe­mals von den Ame­ri­ka­nern für ihre sta­tio­nier­ten Sol­da­ten und deren Fami­li­en errich­te­ten Wohn­sied­lun­gen im Wes­ten lie­gen außer­halb des ein­ge­zäun­ten Mili­tär­ge­län­des und beher­ber­gen mitt­ler­wei­le zivi­les Wohnen.

Die Fir­ma BMW nutzt im Rah­men einer befris­te­ten Bau­ge­neh­mi­gung zwei ehe­ma­li­ge Flug­zeug­hal­len am nord­öst­li­chen Rand­be­reich für das „Fahr­si­cher­heits­zen­trum Mai­sach“ (genannt „Dri­ving Aca­de­my Maisach“).

Seit 2014 betreibt die Regie­rung von Ober­bay­ern im Gebäu­de der ehe­ma­li­gen Luft­kriegs­schu­le eine Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung für Flücht­lin­ge, die der Bay­ern­ka­ser­ne in Mün­chen ange­glie­dert ist und des­halb von den Staats­be­hör­den als „Depen­dance“ bezeich­net wird.

Wei­ter­füh­ren­de Links:

Geschich­te – Gebäu­de Denk­mal­schutz im Flie­ger­horst Auf­nah­me­ein­rich­tung für Asyl­su­chen­de Publi­ka­ti­on – His­to­ri­sches Erbe